Herausforderungen und Potenziale für Europa: Intergenerationelle Zukünfte

Fachgebiet: Gesellschafts-, Kultur- und Geisteswissenschaften (Leitdisziplinen), Natur-, Lebens-, Daten- und Technologiewissenschaften als Kooperation möglich
Förderart: Internationale Forschungsprojekte und Sommerschulen
bis zu 1 Mio. Euro bei 3 Partnern, 1.2 Mio. Euro bei 4 Partnern, bis zu 1.5 Mio. Euro bei 5 Partnern
max. 4 Jahre
Forschungsgruppen, die sich mit Fragen zu demografischen Wandel befassen
Konsortien bestehend aus 3-5 Antragstellenden aus mindestens 3 unterschiedlichen europäischen Ländern (max. 2 PIs aus demselben Land) mit Hauptantragsteller:in von einer Universität/Forschungsinstitution in Deutschland
Zusatzleistungen: Förderung von Wissenschaftsvermittlung und -kommunikation; Zusätzliche Mittel für die Aufbereitung von Forschungsdaten (Data Reuse)
Stichtag:

(Int. Forschungsprojekte)

Stichtag:

(Sommerschulen)

Online-Sprechstunde am 20. Oktober 2022 um 9 Uhr 

The call is dedicated to the challenges and dynamics of change within Europe. (Photo: mode_list - fotolia.com)
Europa bei Nacht, aus dem Weltraum gesehen (Foto: mode_list - fotolia.com)

Ziel der Ausschreibung

"Eine stetig älter werdende Bevölkerung stellt sowohl vielfältige Herausforderungen als auch Möglichkeiten dar (…) auf einem individuellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Level sowie zwischen den Generationen." (Dubravka Šuica, Vice-President of the European Commission, Democracy and Demography).

Es wird erwartet, dass die europäische Bevölkerung im Laufe der nächsten Jahre schrumpft. Verantwortlich dafür sind relativ niedrige Geburtenraten und ein steigendes Durchschnittsalter. Diese Entwicklung beeinflusst nicht nur ältere Generationen in Europa, sie verändert auch Lebensumwelt und -erfahrungen der Jüngeren. Das muss nicht zwingend negativ sein, sondern kann auch Potenzial bergen. Um dieses Potenzial zu heben, ist es hilfreich, Utopien für Europa zu entwickeln und die Frage zu beantworten: "In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?"

Um eine positive Transformation der europäischen Gesellschaften zu ermöglichen, braucht es frische Perspektiven. Daher ermutigt die Stiftung mit dieser Ausschreibung das Überschreiten von geographischen, disziplinären und methodologischen Grenzen. Ansätze zur Lösungsfindung aus den Geistes-, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften werden häufig übersehen in der Beantwortung von intergenerationellen Herausforderungen. Sie können jedoch essentiell sein. Verbunden mit Expertise aus den Lebens- und Technikwissenschaften können sich dabei neue Wege für eine positive Zukunftsentwicklung ergeben.

Förderangebot

Internationale Forschungsprojekte

Das Förderangebot richtet sich an Wissenschaftler:innen aus den Gesellschafts-, Kultur- und Geisteswissenschaften. Soweit passend, werden auch interdisziplinäre Zusammenarbeiten mit Partner:innen aus den Lebens-, Daten-, Technik- und Naturwissenschaften willkommen geheißen. Unterstützt wird der Aufbau europäischer Forschergruppen, in denen bis zu fünf hauptverantwortliche Wissenschaftler:innen (principal investigator, PIs) aus mindestens drei europäischen Ländern zusammenarbeiten. Der/die Hauptantragsteller:in muss dabei in Deutschland ansässig sein. Eine Kooperation mit Wissenschaftler:innen aus Süd- und Osteuropa ist ausdrücklich erwünscht. Die Qualifikation von Nachwuchswissenschaftler:innen muss ein zentrales Element der Projekte darstellen.

Informationen zu den Ausschreibungsbedingungen sowie zur Antragstellung finden Sie im Dokument Information zur Antragstellung 111b (pdf). Anträge werden in elektronischer Form über das Antragsportal der VolkswagenStiftung eingereicht.

Sommerschulen

Es können Fördermittel für Sommerschulen beantragt werden, die jungen Wissenschaftler:innen (besonders Doktorand:innen, aber auch Postdoktorand:innen) neue Einblicke und Wissen vermitteln möchten zum breiten Themengebiet der "Herausforderungen für Europa". Es sollten dabei Teilnehmende aus mindestens drei verschiedenen europäischen Ländern involviert werden. Interdisziplinärer Austausch wird besonders gewünscht.

Weitere Informationen dazu finden Sie im Dokument Informationen für Antragstellende 111a (pdf). Anträge werden in elektronischer Form über das Antragsportal der VolkswagenStiftung eingereicht.

Online-Sprechstunde 

Sie möchten einen Antrag stellen? Am 20. Oktober 2022 um 9 Uhr erläutert Dr. Annabella Hüfler-Fick das Programm und beantwortet gerne Ihre Fragen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, den Zugangslink (Zoom) stellen wir eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn hier bereit.

Hintergrund

Die Förderinitiative "Herausforderungen (und Potenziale) für Europa" wurde 2017 eingerichtet und ist nun Teil des Profilbereichs "Gesellschaftliche Transformationen". In diesem Profilbereich fördert die VolkswagenStiftung Forschung, die sich mit vielfältigen Aspekten von Transformationsprozessen auseinandersetzt. Sie ermutigt zu grenzüberschreitenden und multiperspektivischen Ansätzen und will neue Wege zur Mitgestaltung gesellschaftlicher Transformationen eröffnen.