Humanitäres Handeln in der Krise - Wie können wir noch helfen?

Begin:
End:
Herrenhausen Palace
Public

Wie können wir humanitäre Hilfe so gestalten, dass möglichst viele Bedarfe gedeckt werden und die Hilfe wirksam ankommt? Expert:innen sprechen über diese und weitere Fragen am 13. September in Hannover.

Matrosen entladen gespendete Vorräte und Spielsachen an das Waisenhaus der humanitären Organisation Save the Children. (Foto: David Holmes via Wikimedia Commons)
Matrosen entladen gespendete Vorräte und Spielsachen an das Waisenhaus der humanitären Organisation Save the Children. (Foto: David Holmes via Wikimedia Commons)

Kriege, Naturkatastrophen, Armut und Pandemie: Es gibt eine Fülle von Anlässen, die die Menschen in vielen Teilen der Welt in große Not bringen. Man möchte helfen. Doch wie? - Im Bemühen, den Menschen mit humanitärer Unterstützung Sicherheit zu bringen, verbinden sich viele Akteure/Akteurinnen und Motive. Sie reichen von der Nächstenliebe über Entwicklungspolitik bis zum Völkerrecht. Die globalen Krisen der Gegenwart machen es allerdings immer schwieriger, internationale Solidarität und nationale Souveränität, soziale Entwicklung und Menschenrechte in Einklang zu bringen. Können wir angesichts der vielen Bedarfe überhaupt wirksam helfen? Welche Bedeutung haben längerfristige Perspektiven für mehr soziale Gerechtigkeit in der Welt? Welchen Erwartungen und Herausforderungen stehen humanitäre Organisationen gegenüber? Befindet sich vielleicht die humanitäre Hilfe selbst in der Krise? Und: Wie kann Humanität in der Praxis künftig gedacht und gestaltet werden?

Herrenhäuser Forum
Humanitäres Handeln in der Krise - Wie können wir noch helfen? 
Xplanatorium Herrenhausen, Hannover
13. September 2022, 19:00 Uhr

Programm

Podiumsdiskussion mit

Prof. Dr. Esther Möller, Science Po (Paris), Frankreich

Prof. Dr. Johannes Paulmann, Leibniz Institut für Europäische Geschichte, Mainz

Dr. Andrea Struwe, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Migrationsrecht, Köln

Prof. Dr. Gerhard Trabert, Gründer und Vorsitzender, Verein Armut und Gesundheit in Deutschland e.V. und Professor für Sozialmedizin und Sozialpsychiatrie, Hochschule RheinMain Wiesbaden

Moderation: Prof. Dr. Katharina Stornig, Justus-Liebig-Universität Gießen

Veranstaltungsort

Die Veranstaltungen der VolkswagenStiftung finden im Xplanatorium Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover, statt. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Üstra-Linien 4 und 5, Haltestelle "Herrenhäuser Gärten". Das Xplanatorium Schloss Herrenhausen ist barrierefrei.

Einlass

Der Eintritt ist frei. Die Türen öffnen 45 Minuten vor Beginn. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Aus Höflichkeit gegenüber den Vortragenden schließen wir den Einlass mit Beginn der Veranstaltung.

Livestream

Die Veranstaltung wird zusätzlich hier im Livestream ab 19:00 Uhr übertragen.

Veranstaltungsinfos per E-Mail

Sie möchten über zukünftige Veranstaltungen informiert werden? Wir freuen uns über Ihre Registrierung in unserem Veranstaltungsportal unter veranstaltungen.volkswagenstiftung.de.

Mediathek

Mitschnitte von ausgewählten Veranstaltungen finden Sie in unserer Mediathek.

Hintergrund Herrenhäuser Foren

Mit ihren Herrenhäuser Foren möchte die VolkswagenStiftung ein breites Publikum für Forschungsfragen von gesellschaftlicher Relevanz begeistern und diese aufgrund empirischer Befunde aus der Perspektive ganz unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen diskutieren. Dazu werden renommierte Forscher:innen aber auch Vertreter:innen aus Politik, Kultur und Medien zu Vorträgen und Podiumsgesprächen eingeladen.